Die Sarama-Re Geschichte

Sarama-Re ist ein Zugang zu „Heilenergien“, wenn man dies so betrachten möchte. Sarama-Re heilt aus der Gnade heraus Themen, indem diese einfach mit Unterstützung losgelassen werden.

Zu dieser „Energie“ gibt es eine eigene Webseite: Sarama-Re

Dies hier ist die Geschichte, wie Sarama-Re zu mir kam…
Es fing alles damit an, dass ich im Januar 2006 ein Foto des Vollmondes aufnahm. Die Kamera konnte allerdings den Mond nicht wirklich „scharf“ stellen, so dass die Aufnahme etwas unscharf daher kam. Beim genauen Betrachten erkannte ich allerdings, dass der Mond einen „Ring“ hatte. Das Foto war genau deswegen interessant und deshalb behielt ich es auch.

2 Tage später rief mich meine Engelfreundin Viola an und erzählte ganz aufgeregt von ihrer Nacht, die sie gerade hinter sich gebracht hatte. Mitten in der Nacht war sie von ihren „Engeln“ geweckt worden, um eine neue „Heilenergie“ zu erhalten. Auf Nachfrage zu Informationen dazu erhielt sie nur die Antwort: Frag Thomas!
Also rief sie mich an und danach zu fragen. Sofort wurde ich ganz unruhig und musste sie auf später verweisen, denn ich bemerkte, dass Infomationen zu mir kommen wollten. Was dann auch geschah. Ich schrieb und schrieb und hatte schließlich 8 DinA4 Seiten vollgeschrieben. Ich rief sie wieder an und berichtete ihr die Neuigkeiten. Wir waren, wie man so schön sagt „hin und weg“. Daraufhin verabredeten wir ein Treffen bei ihr zuhause am 08. Februar. Die Strecke dorthin betrug immerhin 250 Km, aber natürlich wollte ich wesentlich mehr darüber wissen und Viola hatte dermaßen offene Zugänge zu den Engel- aber auch anderen Ebenen, dass sie für mich immer unvollstellbare Infos erhielt. Nur hierbei schien es etwas anders zu laufen.

Als ich dort ankam, erzählte sie mir sogleich, dass eine weitere „Einweihung“ in diese neue Energie bereits auf uns wartete und so ging es damit nach einer kleinen Pause zu „ankommen“ auch gleich weiter. Sie hatte auch für uns zu Mittag gekocht, was nach der Fahrt und der kurz darauf erfolgten Einweihung ein höchst willkommene Pause und Abwechslung war. Zum Nachmittag hatte ich mir überlegt, wieder zu fahren, aber Viola beschied kurz vorher, dass noch einmal etwas auf uns wartete, aber was wusste sie auch nicht genau. Es sollte eben einfach noch etwas kommen.
Als es losgehen sollte, hieß es auf einmal, wir sollten doch bitte in den nahen Wald gehen. An diesem Tag herrschten dort Temperaturen von fast -10 Grad und ich war nicht wirklich gut auf soetwas vorbereitet, aber nun ja – es sollte ja noch eine Einweihung kommen und so ging es dann im Wald los. Wir gingen einfach nur spazieren, während Viola gleichzeitig Informationen aus der geistigen Welt erhielt, die sie mir entsprechend mitteilte.
Zu unserer Überraschung wechselte das Bild während des Spaziergangs fast ständig. Wir wurden durch den Wald einen bestimmten Weg entlang „gelotzt“. Passend zu den jeweiligen Informationen, die wir erhielten, wechselte das Bild des Waldes. Mal war ein Bereich komplett schneefrei, während rund herum Schnee lag, mal waren einige Bäume mit starkem Reif überzogen, aber sonst war nichts von Frost zu sehen… In einem Bereich war nur Glatteis auf dem Boden und wir wurden gebeten, mit geschlossenen Augen darüber zu gehen. Ein anderer Bereich war noch grün, wieder ein anderer voller Bruchholz. Und immer erhielten wir entsprechende Infos dazu, die mit entsprechenden Eigenschaften eines Menschen in Zusammenhang standen. Es war erstaunlich!

Schließlich, als ich dann auch schon ziemlich durchgefrohren war, kamen wir an einer Lichtung an, auf der deutlich 2 Kraftplätze zu spüren waren. Wir wurden angeleitet, uns jeweils auf einen der Plätze zu stellen und abzuwarten. Der eine Kraftplatz war eher mit einer „roten“ Energie ausgestattet, der andere eher mit einer „blauen“. Nachdem wir eine kurze Zeit dort still gestanden hatten, begannen sich diese beiden „Energien“ über uns zu verbinden und etwas Neues zu erschaffen. Das Ergenis war eine Energie, die geanu wie auf dem Foto des Mondes eine violette und weisse Fabe hatte. Als das beendet war, war auch unsere Tour durch den Wald beendet und eine weitere „Einweihung“ abgeschlossen. Ich musste mich schließlich erst einmal aufwärmen und trat dann meine Rückfahrt an.

Am nächsten Tag stand ich mit einem Begriff auf, den ich schon im Kopf hatte. „Mathama“, so sollte diese neue Energie heißen. Ich bekam weitere Infomationen und verabredete mit Viola, daraus eine Seminarform zu entwickeln, die wir gemeinsam anbieten würden. Aber es kam anders!
Über 2 Jahre hinweg kam kein Seminar zustande und so verschwand „Mathama“ erst einmal in der Vergessenheit. Dann verabredete ich mit Viola, mich von dieser Methode namens „Mathama“ zu lösen und ihr allein diese Dinge zu überlassen. Einige Zeit später erhielt ich auf der Toilette sitzend eine neue Einweihung und einen neuen Namen: „Sarama-Re“. Man könnte auch sagen, mich hat der Blitz beim „sch…en“ getroffen 🙂
Den Begriff „Sarama“ hatte ich schon einmal bei einem meiner Channelings gehört, aber jetzt wurden mir auch entsprechende Infos übermittelt. Die vorherige „Mathma“ Energie hatte für mich ein erhebliches „Update“ bekommen und die Energien veränderten sich für mich fundamental. Sarama-Re hatte die Farben Karminrot und Silber bekommen… Sarama ist der Name eines meiner „Seinsanteile“ und in sofern passte es natürlich wirklich gut. Ich begann zu dieser für mich neuen Energie Seminare und Workshops zu entwickeln und diesmal kamen diese Workshops auch zustande. Sarama-Re war geboren…

Herzliche Grüße
Thomas Nathaniel Bock

Diese Geschichte kann hier oder im Forum kommentiert werden…